Wichtiger Hinweis...

Zur Gestaltung unserer Webseite verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimme Ich der Verwendung von Cookies und der Datenschutzerklärung zu diesen Seiten zu.

Weitere Informationen zu Cookies und den von uns verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

23/23

Fahrradfahren in Helmstedt...

Ideen und Anregungen für ein Fahrradfreundliches Helmstedt

Wollen wir den Klimawandel wirklich stoppen oder besser gesagt verzögern, kommen wir um eine Veränderung unserer eigenen Mobilität nicht herum. Klare Ansage wird dabei sein, weniger Individualverkehr mit dem Auto. Das Fahrrad, gerade auch E-Bikes sind dabei ein gute Unterstützung.

 

Leider mangelt es an der nötigen Infrastruktur für Radfahrwege in den meisten Innenstädten, wie auch in Helmstedt sowie im Landkreis. Hier sind die Kommunen gefordert umzudenken, wie sie es in den 70ziger Jahren für das Auto getan haben. Womit leider auch oft gewachsenen Strukturen in den Innenstädten kaputt gemacht wurden.

 

Hier sollten wir den Rückwärtsgang einlegen und die Innenstädte wieder bewohnbar machen und nicht zuparken. Mit den zugeparkten Innenstädten bleibt kaum noch Platz für Fahrräder. Ein Argument nicht mit dem Fahrrad in die Innenstadt zu fahren.

 

Die Autos werden immer größer und somit werden auch immer weniger Bürger in die Innenstadt zum bummeln und einkaufen kommen. Steigende Parkgebühren machen die Innenstädte auch nicht attraktiver, zumal es den Einzelhandel, wie wir ihn aus der Zeit vor dem Autoboom kennen, nicht mehr gibt. Es ist der Mehrfachhandel in den Randbereichen der Städte, mit ausreichend kostenfreien Parkplätzen, der die Innenstädte verändert hat und weiter verändern wird und damit zunehmend veröden lässt. Hinzu kommt das Einkaufen über das Internet. Eine Entwicklung, die aber auch nicht aufzuhalten sein wird. Auch nicht durch Appelle einzelner Politiker nicht im Internet zu kaufen sondern vor Ort. Hier macht es mehr Sinn in den Innenstädten Prioritäten für mehr Lebensqualität zum Wohnen und Bummeln  zu schaffen.

Die Innenstädte müssen von den Stadträndern und dem Umland gut und einfach zu erreichen sein. Zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Eine kleinerer, kostengüntiger Stadtbus der im Halb- oder Viertelstundentakt das Zentrum mit den Außerhalb liegenden Wohngebieten oder auch Sammelparkplätzen verbindet wäre auch gute Alternative um nicht mit dem eigenen Auto in die Innenstadt zu fahren. Wollen wir die E-Mobilität ernsthaft nach vorn zu bringen, muss auch über neue Parkkonzepte nachgedacht werden und dafür müssen rechtzeitig auch die städtebaulichen Weichen neu gestellt werden. Auch hier hat das Fahrrad eine gut Chance mitzuwirken.

 

Es wird hier demnächst weitere Information zum Thema
Fahrradfreundliches Helmstedt geben..

Also öfter mal hier vorbei schauen...
 

Diese Seite wurde 32094 mal aufgerufen.

Online AKS: 3  Heute: 23  Gestern: 23  Woche: 46  Monat: 53  Jahr: 5547